Experiences with... Romwe

1. März 2014

In Zeiten des Internets sind Blogs eines der beliebtesten Ausdrucksmittel - man kann sich über alles und jeden äußern, seine Werke (Bilder oder Texte) präsentieren oder über seine persönlichen Präferenzen referieren. Ich wage sogar zu behaupten, dass es kaum Menschen gibt, die nicht immer mal wieder auf einem Blog vorbeischauen, sei es um über das politische Weltgeschehen informiert zu sein oder weil einem die Make-Up-Tutorials so gut gefallen. Längst haben das auch die zahlreichen Online-Shops gemerkt - und nutzen dies auch fleißig. Denn wenn ein Blogger einem von dem "superschönen, bequemen neuen Kleid" erzählt, was nun schon zum "neuen Liebling" gekürt worden ist ("es lässt sich ja so gut kombinieren!") wirkt das sicherlich glaubwürdiger als jeder Werbespot der Welt. Das soll hier keine Anschuldigung an Blogger sein, die Kooperationen eingehen - im Gegenteil, wenn die Produkte einem wirklich gefallen, ist das für beide Parteien durchaus sinnvoll und lohnend.


Doch manchmal hat man einfach den Eindruck, dass das nicht so ganz stimmen kann. Auf 70% meiner Lieblingsblogs wird beispielsweise (mit Hilfe eines kleinen Banners) der Store "Romwe" angepriesen. Mehrere Wochen vor Weihnachten, als ich verzweifelt auf der Suche nach dem perfekten Kleid für die Festtage war, sprang dieser Banner mir wieder mal ins Auge. Als ich mich virtuell durch ganze Kleiderberge wühlte, fand ich endlich das, wonach ich gesucht hatte. Das perfekte Kleid war nur einen Klick entfernt! Und laut der Beschreibung würde es auch noch vor Weihnachten ankommen - also nichts wie los.



Tja, was soll ich sagen? Das Paket erhielt ich am 7.1. Das Kleid war schön - aber die Qualität? Das Perlen-Collar war auf einer Art Netzstoff angebracht, der nicht einmal ordentlich zugeschnitten worden war, sondern teilweise ein Zentimeter unter den Perlen hinausragte. Ich weiß, dass Qualität sicherlich ein Kriterium ist, dass sich auch nach dem Preis richtet. Aber es ist ja nicht einmal so, dass die Preise extremst billig sind - ich kenne mehrere Online-Anbieter die für weniger Geld weitaus besser verarbeitete Produkte liefern. 



Wenn ihr auf's Bild klickt, seht ihr die rot markierten Stellen hoffentlich besser - das sind die Stellen mit dem Stoffüberschuss.

Doch damit nicht genug. Als Laura, die mit mir dort etwas bestellt hatte, ihre Produkte zurücksenden wollte, musste sie erst eine E-Mail an die Firma schicken, ob sie das Produkt überhaupt zurückschicken darf. Dann wurde ihr mitgeteilt, dass sie das Porto selbst übernehmen müsse
Das war uns alles zu viel, weswegen Laura nun einen zu kurzen Rock in ihrem Kleiderschrank hat und nicht weiß, was sie mit ihm anfangen soll. Ich für meinen Teil mag das Kleid immer noch. Aber trotzdem kann ich ehrlich gesagt nur von Romwe abraten und werde (hoffentlich!) auch nicht mehr dort bestellen.



Laura S.

1 Kommentar:

  1. Finde ich super, dass ihr mal eure (kritische) Meinung sagt!
    Findet man ja nicht so oft auf Blogs, denn meistens ist da immer alles super toll...
    Niklas von
    www.delevingned.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Ideen, Meinungen, (konstruktive) Kritik? Alles ist willkommen, solange es nicht verletzend ist. Wir freuen uns!

 
© Design by Neat Design Corner