HOW TO - DESTROYED JEANS

22. August 2014


Manchmal ist die beste Alternative zu teuren Produkten und Trends schlicht und einfach selber Hand anzulegen. Das erfordert mal mehr, mal weniger Talent, Zeit und Geduld. Um ehrlich zu sein ist bei mir bei vielen Tutorials ganz einfach alles das Problem, weswegen ich euch hier auch eher selten DIYs präsentiere. Wenn ich euch aber doch eines vorstelle, dann weil es mich durch seine Einfachheit überzeugt hat.

Als ich für euch meine Sommertrends herausgesucht und jeweils etwas recherchiert habe, ist mir aufgefallen, dass schöne Destroyed Jeans nicht gerade günstig sind - viele Modelle, die ich gefunden habe, haben über 100€ gekostet. Gerade als Schüler ist das ein etwas hoher Preis für eine Hose. 
Aber die gute Nachricht: Das ganze kann man einfach selber nachmachen. Und ich möchte euch heute zeigen, wie. :) Was ihr braucht habt ihr wahrscheinlich schon alles zuhause:

  • eine Jeans
  • Nagelschere
  • Nagelfeile
  • Pinzette
Ich stelle euch nun zwei verschiedene Methoden vor, um verschiedene Arten von "destroyed" zu erhalten. Ich finde, dass das Resultat am besten aussieht, wenn man bei der Jeans beide Varianten anwendet. Theoretisch kann man aber auch mit nur einer von beiden arbeiten.

VARIANTE EINS - DER SCHLITZ


Auch wenn beide Varianten super einfach sind - das ist die einfachste. Denn es ist so einfach, wie's aussieht: Hierfür wird lediglich ein Schlitz in die Hose geschnitten. Damit es nicht nach einem simplen Schnitt aussieht, sondern wirkt, als wäre der Schlitz natürlicherweise entstanden, muss jetzt allerdings noch der Rand ausgefranst werden. Hierzu benutzt ihr einerseits die Pinzette, um an den Fäden am Rand des Schnitts teilweise herum zu zupfen und andererseits die Feile, mit denen ihr die Ränder abfeilt.

VARIANTE ZWEI 


Hierfür schneidet ihr zwei Schlitze untereinander in die Hose. Mithilfe der Pinzette zieht ihr nun zwischen den beiden Schlitzen die vertikalen, blauen Fäden nacheinander heraus. Auch hier franst ihr am Ende noch die Ränder aus - diesmal vor allem mit der Nagelfeile.


Das macht ihr so oft wie ihr wollt. Ihr solltet allerdings darauf achten, die Löcher und Schnitte unterschiedlich groß, auf verschiedenen Höhen usw. zu schneiden. Und schon habt ihr eure eigene, persönliche Destroyed Jeans!

Laura S.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ideen, Meinungen, (konstruktive) Kritik? Alles ist willkommen, solange es nicht verletzend ist. Wir freuen uns!

 
© Design by Neat Design Corner